LED Beratung

Diese Bauformen gibt es:

 

 
E27 – Lampen für große Schraubge­winde: In den meisten Haushalten sind sie am häufigsten. Oft verbergen sie sich unter großen Lampenschirmen.
 
E14 – Lampen für kleine Schraubge­winde: Oft sind sie unter kleinen Lampenschirmen einge­dreht.
 
GU10 – Spot­lampen für 230 Volt: Erste Wahl über­all dort, wo Strahler auf Gegen­stände oder Raum­bereiche gerichtet sind. Mit GU10-Steck­sockel (2 kleine „Füßchen“).
 
GU5.3 – Spot­lampen für 12 Volt: Im Einsatz bei Strah­lern von Nieder­volt­systemen mit Trafo. Mit GU 5.3-Steck­sockel (2 dünne Stifte).
 
G9 – Kleine Lämp­chen für 230 Volt: Diese „Licht­lein“ stecken oft in schi­cken kleinen Designer-Leuchten.
 
G4 – Kleine Lämp­chen für 12 Volt: Sie sind nur wenige Zenti­meter groß, können einen Raum aber in neuem Licht erscheinen lassen. Häufig stecken sie in Spots an der Zimmerdecke.
 

Energiesparpotenzial moderner LED-Lampen ist riesig

 
Moderne LED-Lampen sind der Stand der Technik und mittlerweile überall erhältlich. Sie Kosten etwas mehr als Halogenglühlampen aber die Investition lohnt sich in jedem Fall längerfristig gesehen. Mit wenig Strom erzeugen LEDs relativ viel Helligkeit. So erreichen klassische Glühbirnen nur eine Licht­ausbeute von etwa 10 Lumen pro Watt. Eine aktuell getestete LED von Hornbach hingegen bringt es auf 132 Lumen pro Watt – sie ist also 13-mal effizienter! Umgerechnet auf die gleiche Licht­menge sparen die besten LED in der Daten­bank im Vergleich zu Glühlampen mehr als 90 Prozent der Strom­kosten! In Euros heißt das: Sie senken die jähr­lichen Strom­kosten von 17 auf knapp 2 Euro, wenn Sie eine 60-Watt-Glühbirne, die täglich drei Stunden lang brennt, durch eine gleich helle 6-Watt-LED ersetzen. Auch die durch Strom­erzeugung verursachten Umwelt­belastungen sinken entsprechend.
Laut Stiftung Warentest haben LED-Lampen die Beste Ökobilanz https://www.test.de/presse/pressemitteilungen/Lampen-LED-mit-bester-Oekobilanz-4534815-0/
 

Vorteile gegenüber Energiesparlampen

 
Eine Energiesparlampe schaltet sich mit einer Verzögerung ein. Bei LED-Lampen existiert das Problem nicht. Sobald man die Lampe einschaltet, leuchtet sie. Das ist aber noch nicht alles. Eine Energiesparlampe erreicht ihre volle Leuchtstärke zudem nicht sofort, sondern erst nach einer Weile. Das ist bei LED-Lampen nicht der Fall. Diese leuchten sofort mit voller Kraft.
Auch bei der Entsorgung muss eine LED-Lampe nicht als Sondermüll entsorgt werden. Bei Energiesparlampen ist es dagegen der Fall, weil diese Quecksilber enthalten. Bei einem Bruch z.B. soll der Raum, in dem eine Energiesparlampe zerbrochen ist, sofort für min. 15 Min. gelüftet werden. Eine LED-Lampe beinhaltet keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe.
 

Die Farbtemperatur

 
Die LED-Lampe gibt es in vier Varianten. Eine Version gibt ein warmweißes Licht ab, das an Glühlampen angelegt worden ist. Die Lichtfarbe variiert zwischen 2700-3000 K (Kelvin) und soll sich für Wohnräume eignen, nicht aber für Arbeitsräume oder Büros .
 
Die zweite  Variante gibt neutralweises  Licht ab, dass sich besonders gut für Arbeitsräume, Küchen, Bäder, Büros rund ums Haus oder überall dort eignet, wo Konzentration gefragt ist. Die Farbtemperatur liegt hier bei  4000 bis 4500 Kelvin
 
Die dritte Variante gibt Kaltweißes Licht ab dass sich zB für Anlagenbeleuchtung , Industrie eignet also dort wo viel Licht und wo Starkes Licht gebraucht  , diese Lichtfarbe ist etwas aggressiver als die neutralweise Lichtfarbe ,und auch zu aggressiv fürs Auge  und somit nicht für Wohnräume, Büros oder für eine Beleuchtung rund ums Haus geeignet  , Die Farbtemperatur liegt hier bei  6000 bis 6500 Kelvin .
 
Die vierte Variante ist nur für spezielle Beleuchtungen geeignet , wie zB Lebensmittel Handel wo zB Obst , Gemüse , Fleisch beleuchtet werden damit die Produkte noch besser wirken. Die Farbtemperatur liegt hier bei  2000 bis 2600 Kelvin also von rötlich bis Orange und somit eignet sich diese absolut nicht für Wohnräume .