Was man Wissen sollte

LED TECHNIK

 
LED steht für Light Emitting Diode. Eine LED ist ein Halbleiter-Bauelement, das Licht ausstrahlt, wenn Strom in Durchlassrichtung fließt. Die LED strahlt Licht in einem bestimmten Spektralbereich (monochromatisch) aus. Die Farbe des Lichts ist abhängig von dem Halbleitermaterial, das zur Herstellung verwendet wurde.
 

Farbwiedergabeindex LED

 
Der Farbwiedergabe- (Ra-)Wert einer Lichtquelle beschreibt, wie naturgetreu die Farbe im Vergleich zu einer Referenzlichtquelle dargestellt wird. Die Farbwiedergabe von LEDs ist mit der von Leuchtstofflampen vergleichbar und variiert – je nach Anforderung – zwischen 60 und 98. Bei weißen LEDs mit Umwandlung durch einen Leuchtstoff wird die Farbwiedergabe auch durch die Zusammensetzung der Konversionsschicht beeinflusst. Beste Ergebnisse werden erzielt, wenn weiße LEDs gezielt durch spektrale Bestandteile farbiger LEDs ergänzt werden.
 
Zum Vergleich:
Leuchtstofflampen:        Ra von 60 bis 98
LEDs:                             Ra von 60 bis 98
Glühlampen:                  Ra von 100
Natriumdampflampen:   Ra von 20-40
 

Lichtspektrum

 
Sonnenstrahlen bestehen aus einer ganzen Palette elektromagnetischer Wellenlängen. Tagsüber nimmt unser Gehirn es als weißes Licht wieder und abends wenn die Sonne nicht mehr hoch am Horizont steht dann werden ihre Lichtstrahlen von der Atmosphäre gefiltert und es entsteht der rötliche Lichteindruck. Die Glühlampe produziert ebenfalls weißes Licht, aber ihr Spektrum hängt von der Beleuchtungstechnologie ab.
Das Spektrum von Leuchtstofflampen weist starke Spitzenausschläge bei bestimmten Farben auf, während andere Farben weniger vorhanden sind, beispielsweise Rot. Das Spektrum einer Glühbirne hingegen ist gleichmäßig ansteigend und besitzt einen großen Rotanteil.
Wenn im Spektrum einer Lampe der Blauanteil sehr groß ist, gleicht das Licht dem Sonnenlicht um die Mittagszeit ("kaltes" Licht). Überwiegt jedoch der Rotanteil, gleicht es dem Licht bei Sonnenuntergang ("warmes" Licht). Diese Angabe ist auf der Verpackung zu finden.
 
Hier eine grafische Darstellung zum Vergleich:

 

Farbtemperatur

 
Die Farbtemperatur gibt Auskunft über den allgemeinen Farbton des Lichts, das die Lampe produziert: von den sogenannten "warmen" Farben mit vorherrschendem Rotanteil, bei welchen die Gegenstände wie bei Sonnenauf- bzw. -untergang beleuchtet werden, bis zu den "kalten" Farben mit überwiegendem Blauanteil, was einem Licht wie demjenigen der intensiven Sonnenbestrahlung um die Mittagszeit entspricht.
Die Angabe erfolgt in Grad Kelvin (K). Hier ein Bild zum leichteren Verständis:

 

Lumen

 
Ein Lumen ist der Lichtstrom, der von einer ein Quadratmeter grossen Fläche aufgefangen werden kann, welche 1 Meter von der Lichtquelle entfernt ist, die eine Lichtstärke von 1 Candela (=Kerzenflamme) aufweist
 
Hier sind einige "Watt/Lumen"-Entsprechungen für die früher benutzten klassischen Glühlampen:
25 W = 220-250 Lumen (Nachttischlampe)
40 W = 410-470 Lumen (Schreibtischlampe)
60 W = 700-810 Lumen (WC, Korridor)
75 W = 920-1060 Lumen (Schlafzimmerlampe)
100 W = 1300-1530 Lumen (Küchenlampe, Deckenlampe im Wohn- oder Arbeitszimmer)
Bei gleicher Lichtausbeute erscheint allerdings eine über einem Tisch platzierte LED-Glühbirne viel heller als die anderen Lampentypen (z.B. klassische Glühlampe, Halogenlampe oder Leuchtstofflampe), denn sie emittiert ihr Licht weniger in alle Richtungen, sondern viel gebündelter (hier nach unten).